Schenkungsteuer bei mehreren teilweise nicht bekannten Schenkungen

Schenkungsteuer bei mehreren teilweise nicht bekannten Schenkungen

Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis erlöschen u. a. durch
Verjährung. Eine Steuerfestsetzung sowie ihre Aufhebung oder Änderung
sind nicht mehr zulässig, wenn die Festsetzungsfrist abgelaufen ist. Die
Festsetzungsfrist beträgt für die Schenkungsteuer regelmäßig
vier Jahre. Sie beginnt mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuer entstanden
ist.

Nach der für die Schenkungsteuer getroffenen Sonderregelung beginnt die
Festsetzungsfrist bei einer Schenkung nicht vor Ablauf des Kalenderjahres, in
dem der Schenker gestorben ist oder die Finanzbehörde von der Schenkung
erfahren hat.

Erfährt das Finanzamt lediglich von der freigebigen Zuwendung eines Gegenstandes,
obwohl ein Schenker dem Bedachten mehrere Vermögensgegenstände gleichzeitig
zuwendet, führt dies nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs vom 26.7.2017
jedoch nicht zum Anlauf der Festsetzungsfrist für die Schenkungsteuer für
die übrigen zugewendeten Vermögensgegenstände.

/ Immobilienbesitzer, WSSK

Über den Autor

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.